Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen

Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen

17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen. Gretchen fehlte, und Frau Rat sagte gleich: «Ach Gott, das Mädchen studiert schon wieder, und noch dazu Scheologie.» Meine Mutter nickte so nachdenklich und ernst mit dem Kopfe, dass mir wirklich ein Stich durchs Herz ging und der Gedanke in mir auftauchte, der lieben alten Frau doch auch einmal eine Freude zu machen. Der Herr Rat trommelte mit den Fingern auf den Tisch und zog die Augenbrauen furchtbar in die Höhe.

18 Dann sagte er: «Ja, ja, die Scheologie!»

19 Jetzt glaubte meine Mutter, dass es Zeit sei, mich ein bisschen in das Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen Licht zu rücken, und sie fragte mich aufmunternd: «Habt ihr das auch in eurer Klasse?»

20 Frau Rat Vollbeck lächelte über die Zumutung, dass anderer Leute Kinder derartiges lernten, und ihr Mann sah mich durchbohrend an; das ärgerte mich so stark, dass ich beschloss, ihnen eines zu geben.

21 «Es heißt gar nicht Scheologie, sondern Geologie, und das braucht man nicht zu lernen», sagte ich.

22 Beinahe hätte mich diese Bemerkung gereut, als ich die große Verlegenheit meiner Mutter sah; sie mochte sich wohl sehr über mich schämen, und sie hatte Tränen in den Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen Augen, als Herr Vollbeck sie mit einem recht schmerzlichen Mitleid ansah.

23 Der alte Esel schnitt eine Menge Grimassen, von denen jede bedeuten sollte, dass er sehr trübe in meine Zukunft sehe.

24 «Du scheinst der Ansicht zu sein», sagte er zu mir, «dass man sehr vieles nicht lernen muss. Dein Osterzeugnis soll ja nicht ganz zur Zufriedenheit deiner beklagenswerten Frau Mutter ausgefallen sein. Übrigens konnte man zu meiner Zeit auch Scheologie sagen.»

25 Ich war durch diese Worte nicht so vernichtet, wie Herr Vollbeck annahm, aber ich war doch froh, dass Gretchen ankam. Sie wurde von ihren Eltern stürmisch Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen begrüßt, ganz anders wie sonst, wenn ich von meinem Fenster aus zusah. Sie wollten meiner Mutter zeigen, eine wie große Freude die Eltern gutgearteter Kinder genießen.

26 Da saß nun dieses langbeinige, magere Frauenzimmer, das mit seinen sechzehn Jahren so wichtig und altklug die Nase in die Luft hielt, als hätte es nie mit einer Puppe gespielt.

27 «Nun, bist du fertig geworden mit der Scheologie?» fragte Mama Vollbeck und sah mich herausfordernd an, ob ich es vielleicht wagte, in Gegenwart der Tochter den wissenschaftlichen Streit mit der Familie Vollbeck fortzusetzen.

28 «Nein, ich habe heute Abend noch einige Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen Kapitel zu erledigen; die Materie ist sehr anregend», antwortete Gretchen. Sie sagte das so gleichgültig, als wenn sie Professor darin wäre.

29 «Noch einige Kapitel?» wiederholte Frau Rat, und ihr Mann erklärte mit einer von Hohn durchtränkten Stimme: «Es ist eben doch eine Wissenschaft, die scheinbar gelernt werden muss.»

30 Gretchen nickte nur zustimmend, da sie zwei handgroße Butterbrote im Munde hatte, und es trat eine Pause ein, während welcher meine Mutter halb bewundernd auf das merkwürdige Mädchen und bald kummervoll auf mich blickte.


documentakxbqpl.html
documentakxbxzt.html
documentakxcfkb.html
documentakxcmuj.html
documentakxcuer.html
Документ Aber da half nun einmal nichts, ich musste mit. 17 Vollbecks saßen gerade beim Kaffee, als wir kamen